Obst - Voll im Trend!

Von Sommer bis Herbst Obst aus dem eigenen Garten ernten.
 
Von stylischen Birnenspalieren, klassischen Apfelbäumen oder Pflaumendächern – Dachpflaumen? 
Es geht natürlich auch andersherum – Apfelspaliere, klassische Pflaumenbäume und Birnendächer. Letzteres ist vielleicht unpraktisch, denn wenn einem eine Birne auf den Kopf fällt – na, Sie wissen schon. 

„Obstgehölze sind multifunktional: Sie schenken nicht nur leckere Früchte, sondern schmücken den Garten mit ihrem vielleicht bizarren Wuchs, ihrer farbenfrohen Blüte oder den knallbunten Herbstfarben."

Anna Schellhase, Marketing, Baumschule Lorenz von Ehren

Was ernten wir heute?

Und genau das ist die Frage – oder eben nicht. Denn wenn Sie intelligent planen, können Sie auch über einen langen Zeitraum frisches Obst ernten. Beginnt doch die Saison mit den Kirschen im Juli über Walnuss (Juglans regia) und Birne und endet mit der Ernte der Lageräpfel im November.

Also gleich direkt in den Mund und für den Rest die Backbleche, Töpfe und Entsafter rausgestellt oder was sonst zum Verarbeiten der Früchte gebraucht wird.

Kleine ganz groß!

Ach und noch etwas: Sehr groß werden die sommergrünen Bäume in der Regel nicht, maximal neun bis fünfzehn Meter, und stellt man sich geschickt an, dann lassen sich selbst 50 Jahre alte Bäume auf drei bis vier Meter Höhe halten. 

Gut zu wissen für die Besitzer kleiner Gärten. Dem Ertrag tut die Größe nicht unbedingt einen Abbruch und leichter zu ernten ist das Obst dann ja auch. Und wenn es doch mal Fallobst gibt, dann betrachten Sie das Aufsammeln doch einfach als Fitness im Grünen. Womit wir auch wieder bei der Gesundheitswirkung von Obstbäumen angekommen sind. 

Einige Vorschläge!